Die Orgeln im Münster Allerheiligen

Hauptorgel

Die Orgel wurde 1958 von der Orgelbaufirma Metzler erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 45 Register auf 3 Manualwerken und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch.

II. Hauptwerk C–g³
1 Quintadena 16′
2 Prinzipal 8′
3 Gedackt 8′
4 Spitzgamba 8′
5 Octave 4′
6 Rohrflöte 4′
7 Nasat 2⅔‘
8 Octave 2′
9 Hörnlein II 2′
10 Mixtur major V 2′
11 Mixtur minor III 1′
12 Trompete 16′
13 Trompete (horizontal) 8′
III. Brustwerk (durch Klappen verschliessbar)
C–g³
1 Holzgedackt 8′
2 Dulziana 4′
3 Gedacktflöte 4′
4 Prinzipal 2′
5 Quinte 1⅓‘
6 Sifflöte 1′
7 Zimbel III–IV ½‘
8 Vox humana 8′
9 Schalmey 4′
Tremulant
I.
Rückpositiv C–g³
1 Rohrflöte 8′
2 Quintatön 8′
3 Prinzipal 4′
4 Spitzgedackt 4′
5 Sesquialter II (ab c) 2⅔’+1⅗‘
6 Flöte 2′
7 Scharff IV 1′
8 Dulzian 16′
9 Krummhorn 8′
P. Pedalwerk C–f¹
1 Untersatz 32′
2 Prinzipal 16′
3 Subbass 16′
4 Octave 8′
5 Pommer 8′
6 Octave 4′
7 Nachthorn 4′
8 Rohrflöte 2′
9 Rauschpfeife VI 5⅓‘
10 Mixtur 2′
11 Fagott 32′
12 Posaune 16′
13 Trompete 8′
14 Zinke 4′

Kopplungen
Hauptwerk + Rückpositiv
Hauptwerk + Brustwerk
Pedalwerk + Hauptwerk
Pedalwerk + Rückpositiv

Spielhilfen
Zungenabsteller über den Manualen
Mixturen ab / Manual-Zungen ab / Pedal-Zungen ab (Tritte)
3 freie Kombinationen A, B und C
Forte- und Tutti-Knopf

Chororgel

Die Chororgel wurde als op. 255 1955 von der Firma Metzler & Söhne Dietikon ZH gebaut. Im Zuge der letzten grossen Orgelrevision wurde sie als Provisorium angeschafft und steht seither in der Vierung des Münsters.

I. Hauptwerk C–g³
10 Prinzipal 8′
11 Rohrflöte 8′
12 Octav 4′
13 Spitzflöte 4′
14 Flöte 2′
15 Larigot 1⅓‘
16 Mixtur 1′
II. Schwellwerk C–g³
6 Gedackt 8′
5 Prinzipal 4′
4 Rohrflöte 4′
3 Sesquialtera 2⅔-1⅗‘
2 Octav 2′
1 Cymbel ½‘
P. Pedalwerk C–f¹
7 Subbass 16′
8 Gedackt 8′
9 Choralbass 4′

Kopplungen
II – I
II – P
I – P

Spielhilfen
An-/Absteller (Tritte): Cymbel, Mixtur

Orgel in der St. Annakapelle

In der St. Annakapelle direkt neben dem Münster Allerheiligen steht eine romantische Orgel der Orgelbaufirma Kuhn AG mit Baujahr 1928.

I. Hauptwerk C–g³
18 Gemshorn 8′
19 Principal 8′
20 Rohrflöte 4′
21 Oktav 2′
II. Schwellwerk
C–g³
9 Bourdon 8′
8 Liebl. Principal 4′
7 Blockflöte 4′
6 Nazard 2⅔‘
5 Nachthorn 2′
4 Mixtur 3-4fach 2⅔‘
3 Schalmei-Oboe 8′
P. Pedal C–f¹
13 Subbass 16′
14 Flötbass 8′

Kopplungen
II – I
II – P
I – P
Super II – I
Sub II – I
Super II – P
Sub II

Spielhilfen
1 freie Kombination
Registercrescendo (10 Stufen)
Freie Combination, Auslöser, Forte, General-Koppel, Crescendo an (unter Manual I)
Freie Combination II, Freie Combination I, Freie Combination Pedal, II-I, II-P, I-P, Fortissimo (Pedaltritte)