Die Orgeln im Münster Allerheiligen

Hauptorgel

Die Orgel wurde 1958 von der Orgelbaufirma Metzler erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 45 Register auf 3 Manualwerken und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch.

II. Hauptwerk C–g³
1 Quintadena 16′
2 Prinzipal 8′
3 Gedackt 8′
4 Spitzgamba 8′
5 Octave 4′
6 Rohrflöte 4′
7 Nasat 2⅔›
8 Octave 2′
9 Hörnlein II 2′
10 Mixtur major V 2′
11 Mixtur minor III 1′
12 Trompete 16′
13 Trompete (horizontal) 8′
III. Brustwerk (durch Klappen verschliessbar)
C–g³
1 Holzgedackt 8′
2 Dulziana 4′
3 Gedacktflöte 4′
4 Prinzipal 2′
5 Quinte 1⅓›
6 Sifflöte 1′
7 Zimbel III–IV ½›
8 Vox humana 8′
9 Schalmey 4′
Tremulant
I.
Rückpositiv C–g³
1 Rohrflöte 8′
2 Quintatön 8′
3 Prinzipal 4′
4 Spitzgedackt 4′
5 Sesquialter II (ab c) 2⅔’+1⅗›
6 Flöte 2′
7 Scharff IV 1′
8 Dulzian 16′
9 Krummhorn 8′
P. Pedalwerk C–f¹
1 Untersatz 32′
2 Prinzipal 16′
3 Subbass 16′
4 Octave 8′
5 Pommer 8′
6 Octave 4′
7 Nachthorn 4′
8 Rohrflöte 2′
9 Rauschpfeife VI 5⅓›
10 Mixtur 2′
11 Fagott 32′
12 Posaune 16′
13 Trompete 8′
14 Zinke 4′

Kopplungen
Hauptwerk + Rückpositiv
Hauptwerk + Brustwerk
Pedalwerk + Hauptwerk
Pedalwerk + Rückpositiv

Spielhilfen
Zungenabsteller über den Manualen
Mixturen ab / Manual-Zungen ab / Pedal-Zungen ab (Tritte)
3 freie Kombinationen A, B und C
Forte- und Tutti-Knopf

Chororgel

Die Chororgel wurde als op. 255 1955 von der Firma Metzler & Söhne Dietikon ZH gebaut. Im Zuge der letzten grossen Orgelrevision wurde sie als Provisorium angeschafft und steht seither in der Vierung des Münsters. Die Orgel steht auf Rädern und ist verschiebbar.

I. Hauptwerk C–g³
10 Prinzipal 8′
11 Rohrflöte 8′
12 Octav 4′
13 Spitzflöte 4′
14 Flöte 2′
15 Larigot 1⅓›
16 Mixtur 1′
II. Schwellwerk C–g³
6 Gedackt 8′
5 Prinzipal 4′
4 Rohrflöte 4′
3 Sesquialtera 2⅔-1⅗›
2 Octav 2′
1 Cymbel ½›
P. Pedalwerk C–f¹
7 Subbass 16′
8 Gedackt 8′
9 Choralbass 4′

Kopplungen
II – I
II – P
I – P

Spielhilfen
An-/Absteller (Tritte): Cymbel, Mixtur

Orgel in der St. Annakapelle

In der St. Annakapelle direkt neben dem Münster Allerheiligen steht eine romantische Orgel der Orgelbaufirma Kuhn AG mit Baujahr 1928.

I. Hauptwerk C–g³
18 Gemshorn 8′
19 Principal 8′
20 Rohrflöte 4′
21 Oktav 2′
II. Schwellwerk
C–g³
9 Bourdon 8′
8 Liebl. Principal 4′
7 Blockflöte 4′
6 Nazard 2⅔›
5 Nachthorn 2′
4 Mixtur 3-4fach 2⅔›
3 Schalmei-Oboe 8′
P. Pedal C–f¹
13 Subbass 16′
14 Flötbass 8′

Kopplungen
II – I
II – P
I – P
Super II – I
Sub II – I
Super II – P
Sub II

Spielhilfen
1 freie Kombination
Registercrescendo (10 Stufen)
Freie Combination, Auslöser, Forte, General-Koppel, Crescendo an (unter Manual I)
Freie Combination II, Freie Combination I, Freie Combination Pedal, II-I, II-P, I-P, Fortissimo (Pedaltritte)