Die Orgel in der Kirche St. Johann

Die Kirche St. Johann besitzt eine romantische Orgel, die 1879 von Orgelbau Kuhn erbaut wurde. Das Instrument wurde 1929 und 1990 überarbeitet und hat heute 66 Register auf drei Manualen und Pedal.
Eine Besonderheit ist die Clarinette im II. Manual. Sie befindet sich in einem separaten Schwellkasten.

I. Manual C–f³
1 Prinzipal 16′
2 Bourdon 16′
3 Prinzipal 8′
4 Gedeckt 8′
5 Flauto dolce 8′
6 Gemshorn 8′
7 Gamba 8′
8 Quintflöte 5 ¹/₃‘
9 Octav 4′
10 Fugara 4′
11 Octav 2′
12 Mixtur 5f. 5 ¹/₃‘
13 Mixtur 4f. 2 ²/₃‘
14 Gross Cornett 4f. 8′
15 Tuba 16′
16 Trompete 8′
II. Manual C–f³
1 Bourdon 16′
2 Gamba 16′
3 Principal 8′
4 Gedeckt ** 8′
5 Viola 8′
6 Spitzflöte 8′
7 Dolce 8′
8 Octav 4′
9 Gemshorn 4′
10 Traversflöte ** 4′
11 Quintflöte 2 ²/₃‘
12 Flautino 2′
13 Mixtur 4f. 2 ²/₃‘
14 Cornett 3–5f. 8′
15 Clarinette ** 8′
16 Trompete 8′
Tremolo
III. Manual * C–f³
1 Lieblich Gedeckt 16′
2 Geigenprincipal 8′
3 Lieblich Gedeckt 8′
4 Wienerflöte 8′
5 Salicional 8′
6 Aeoline 8′
7 Voix céleste 8′
8 Octav 4′
9 Spitzflöte 4′
10 Flûte d’amour 4′
11 Nazard 2 ²/₃‘
12 Octavin 2′
13 Tierce 1 ³/₅‘
14 Pein-jeu 5f. 2′
15 Basson 16′
16 Trompette harm. 8′
17 Oboe 8′
18 Vox humana 8′
Tremolo
P. Pedal C–f¹
1 Principal 32′
2 Principal 16′
3 Subbass 16′
4 Violonbass 16′
5 Harmonikabass 16′
6 Octavbass 8′
7 Flötenbass 8′
8 Violoncello 8′
9 Octav 4′
10 Rohrflöte 4′
11 Nachthorn 2′
12 Rauschbass 3f. 5 ¹/₃‘
13 Mixtur 4f. 2 ²/₃‘
14 Posaune 16′
15 Trompete 8′
16 Clarino 4′

* schwellbar, ** in separatem Schwellkasten

Koppeln II-I, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P

1 Crescendo mit 20 Stufen, Koppeln aus Crescendo
Setzeranlage mit 8 × 500 Kombinationen (Einbau 2003)
mit Diskettenlaufwerk